Erfahrungen

Blockheizkraftwerk: Wärme und Strom selbst erzeugen

GeHaGe-Möbel – das Designmöbelhaus mit dem dazugehörigen Leuchtenstudio ist im Zentrum Gelnhausens zu finden. Für die Eigentümer Regina und Dr. Alexander Möller ist es nicht nur wichtig, dass die Verkaufsräumlichkeiten angenehm temperiert sind. Neben der eigenen Wohnung gehören zur Liegenschaft auch zwei Mehrfamilienhäuser. „Wir müssen uns darauf verlassen können, dass die Heizung immer tadellos funktioniert“, so Regina Möller. Im Jahr 2014 reifte daher der Entschluss, den alten, in die Jahre gekommenen Ölkessel auszutauschen. „Im Zuge einer Infoveranstaltung ließen wir uns von MainKinzigGas entsprechend beraten.“ Und Dr. Möller ergänzt: „Herr Bräuning empfahl uns nach einem Vororttermin und genauer Betrachtung der Dimensionen ein wärme- und stromerzeugendes Blockheizkraftwerk (BHKW). Interessant, dachten wir, doch wir baten um Bedenkzeit.“

 

Der Wirtschaftlichkeitscheck durch MainKinzigGas und die Abschätzung der Investitionskosten seitens des Installateurs überzeugten das Ehepaar schließlich. „Der Break Even Point ist nach sechs bis sieben Jahren erreicht“, kalkuliert Dr. Möller. „Danach rechnet sich die dezentrale Anlage richtig. Perfekt war und ist für uns die Abwicklung im Contracting. Mit der Nutzung des WärmeServices liegt das Betriebsrisiko nicht bei uns, sondern bei MainKinzigGas. Da können wir also entspannt sein.“

 

Entspannt sind die Möllers auch durch die regelmäßigen Service-Checks, die MainKinzigGas vornimmt. Regina Möller: „Wir nutzen die Wärme und den Strom, um die Anlage kümmern wir uns nicht. Nach jahrelangem Öl-Betrieb ist dies wirklich sehr komfortabel.“