Die Brennwerttechnik – Optimale Energieausnutzung

Im Gegensatz zur Niedertemperaturtechnik, die zur Vermeidung von Kondenswasser entwickelt wurde, wird bei der Brennwerttechnik die Kondenswasserbildung gefördert. Bei allen Brennstoffen unterscheidet man zwei Werte für die nutzbare Wärmemenge, den Heiz- und den Brennwert. Der Heizwert bezeichnet die Wärmemenge, die bei vollständiger Verbrennung frei wird, wenn das dabei entstehende Wasser dampfförmig ist. Der Brennwert definiert die bei vollständiger Verbrennung frei werdende Wärmemenge einschließlich der Verdampfungswärme, die im Wasserdampf des Abgases enthalten ist. Als Verdampfungswärme wird die Wärmemenge bezeichnet, die bei der Kondensation des Wasserdampfes frei wird.

 

Früher konnte der Brennwert nicht genutzt werden und man bezog den Nutzungsgrad üblicherweise auf den Heizwert des Brennstoffes. Diesen Bezugspunkt hat man für Brennwertgeräte beibehalten, um sie besser mit herkömmlichen Kesseln vergleichen zu können. Durch die zusätzliche Nutzung der Verdampfungswärme kann so natürlich das Kuriosum eines Jahresnutzungsgrades von über 100 % entstehen.